Projekt

In einem Projekt der Bayerischen Staatsbibliothek konnte durch die Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die gesamte Sammlung der handschriftlichen Tabulaturen und Stimmbücher bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts online katalogisiert und digitalisiert werden.

https://www.youtube.com/watch?v=9MQI8SH8-AU

Das digitale Angebot der BSB umfasst damit nun den Gesamtbestand der Quellen mit mehrstimmiger Musik bis zum Ende der Renaissance. Nach der Digitalisierung der frühen Musikdrucke und der Chorbücher wurde mit den Tabulaturhandschriften und Stimmbuchmanuskripten die letzte Lücke dieses Zeitsegments geschlossen.

Die rund 70 Handschriften wurden konservatorisch geprüft und bei Bedarf durch den Einsatz modernster Verfahren restauriert. Mit der Digitalisierung der Manuskripte können die Handschriften nun weltweit kostenfrei über die Online-Angebote der BSB genutzt werden. Neben dem Zugang über die Web-Viewer werden die Bilddateien auch als Download zur Verfügung gestellt. Die hochauflösenden Bilddateien werden im Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) langzeitarchiviert. Einen zusätzlichen Service bieten die Inhaltsverzeichnisse auf der Präsentationsoberfläche, die eine detaillierte Navigation in den Manuskripten erlauben.

Neben dem Scannen der Handschriften lag ein zweiter Projektschwerpunkt in der digitalen Erschließung der Sammlung. Auf Basis der gedruckten Bibliothekskataloge KBM 5/1 und KBM 5/2 wurden alle Handschriften in die etablierte Musikdatenbank des Répertoire International des Sources Musicales aufgenommen und können ab April 2018 über den RISM-OPAC recherchiert werden.